Rezensionsexemplar

Jean E. Pendziwol – Das Licht der Insel

517vQ3RDNnL._SX332_BO1,204,203,200_Elizabeth und ihre Zwillingsschwester Emily wachsen in der rauen Einsamkeit des Lake Superior auf. Ihr Vater ist Leuchtturmwärter auf Porphyry Island, einer kleinen, sturmumtosten Insel. Die beiden Mädchen sind unzertrennlich, obwohl Emily nicht spricht – doch sie hat ein bemerkenswertes Gespür für Tiere, und sie malt wunderschöne Pflanzenbilder. Ihr Bruder Charles fühlt sich für die Schwestern verantwortlich. Doch dann setzt ein schreckliches Ereignis der Idylle für immer ein Ende. Siebzig Jahre hat Elizabeth nicht mit ihrem Bruder gesprochen, als am Ufer des Sees Charles‘ Boot angespült wird. Von ihm fehlt jede Spur, doch sie weiß, dass es nur einen Ort gibt, zu dem er unterwegs gewesen sein kann. Nur was hat ihn nach all den Jahren dazu gebracht, nach Porphyry zurückzukehren?


Der Klappentext zu diesem Roman klang für mich wirklich extrem vielversprechend, und nachdem ich bei einer kurzen Google-Recherche über den Blog der Autorin gestolpert bin wo sie einen kurzen Bericht über Prophyry Island mit Fotos zeigt, war ich sehr gespannt, wie das Buch wird. Als ich die ersten Zeilen las, war ich ziemlich angetan, denn die Sprache ist – im Gegensatz zu einer Kate Morton oder anderen – wirklich sehr lyrisch und fließt nur so dahin. Ich war sofort gefangen und wollte mehr in diesem Wortstrom versinken, doch dann wurde ich ziemlich rapide in die Gegenwart befördert, als der zweite Erzählrahmen anfing und ich mich in die Perspektive der 16jährigen Morgan versetzt sah, die eine vierwöchige Strafarbeit in Eluzabeth Altersheim ableisten muss. Und leidr muss ich sagen, dass ab diesem Moment das Buch für mich mehr und mehr verloren hat.


Zum einen liegt das daran, dass ich Morgan einfach total dämlich fand – dieses Klischee vom aufmüpfigen Teenager mit düsterer Vergangenheit ist einfach schon so oft bemüht worden – und ich die Figur an sich viel zu überfrachtet mit Hintergrundgeschichte fand. Diese Überfrachtung zog sich zum anderen dann fort durch die ganze Geschichte, und ich möchte hier nicht spoilern. Aber so viel sei gesagt: diese ganzen Überschneidungen von Personen und persönlicher Geschichte über effektiv drei Generationen hinweg, waren mir einfach zuviel des Guten. Als dann am Ende auch noch zwei weitere Offenbarungen stattfanden, war ich wirklich völlig übersättigt und habe innerlich die Augen mit einem „auch das noch“ verdreht. Auf mich wirkte dieser gesamte Handlungsstrang aus der Gegenwart so völlig uninspiriert und ohne eigene oder neue Ideen, gnadenlos überzuückert in der Schlussszene und so klischeehaft, wie man es sich als Autor nur aus den Fingern ziehen kann.


Ich hätte das Buch einfach großartig gefunden, wäre es einfach nur konzentriert gewesen auf die Geschichte der Zwillinge, die auf dieser abgeschiedenen Insel aufwachsen. Dieses eine Familiengeheimnis würde wirklich schon genügen, da muss nicht noch mehr Küchenpsychologie dazukommen. Dieser Handlungsstrang ausgebaut und mit viel mehr Details angereichert, das wäre ein unglaubliches Lesevergnügen gewesen. So bleibte s leider ein meiner Meinung nach viel zu durchschnittlicher Familienroman, was ich sehr schade finde.

1 reply »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s