Rezensionsexemplar

Loel Zwecker – Vom Anfang bis heute

51vu20PRRfL._SX351_BO1,204,203,200_

Es war einmal … eine Reise, die mit dem Urknall begann und die noch lange nicht zu Ende ist. Von der ersten Zelle zu den Goldenen Zwanzigern und vom alten Ägypten zur App ist es dabei bisweilen nur ein Katzensprung. Loel Zwecker erzählt davon anschaulich und alltagsnah, mit einem Blick für überraschende Details und verborgene Zusammenhänge: Wie im Mittelalter die Brille erfunden, in Indien die Meditation zu einer echten Macht wurde und die Waschmaschine unser Leben veränderte. Ein Buch zum Lesen und Vorlesen, das allen ab zehn Lust auf Geschichte macht. Denn Geschichte braucht Geschichten – und diese ist eine ganz besondere.


Manchmal braucht man einfach ein Buch in dem man blättern kann, bei dem man ein bisschen was lernt, das aber nicht so richtig Nachschlagwerk ist. Diesen Bücher gehört bei mir ein eigenes Regalbrett, das ich in Erinnerung an Stephen Fry gerne mein „Guacamole Board“ nenne. Es sind Bücher, die man wie einen Dip genießt, dann aber auch wieder zur Seite stellt und bei der nächsten Party wieder rausholen kann, bei denen man nicht alle Seiten zwingend i der richtigen Reihenfolge lesen muss, und die insgesamt vor allem eine nettte Zeit bescheren wollen, ohne den Kopf groß zu belasten. Loel Ywekers Abriss der Weltgeschichte gehört definitiv in diese Kategorie und ist eines der besseren Bücher, die sich hier tummeln.


Ich mochte den Schreibstil, der sehr einfach und bildhaft gehalten ist. Das liegt vielleicht auch vor allem daran, dass ich das Buch im heißesten Sommer seit Jahren gelesen habe und mein Kopf wirkich nicht für tiefgründigere Analysen bereit gewesen wäre. Zwecker schreibt humorvoll und gelegentlich ein wenig sehr naiv-erklärend, hält dabie den Leser aber wirklich bei der Stange. Für mich war es eine ansprechende Mischung aus interessanten Nebenfakten, wichtigen historischen Details und Verknüpfungen, die zumindest gelegentlich hängen geblieben sind. Alles in allem also wirklich ein nettes Buch.


Info-linkPenguin Verlag, 432 Seiten. Das Buch habe ich vom Verlag kostenlos über das bloggerportal als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt bekommen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s